Häufig auftretende Schmerzpunkte, die durch Krafttraining beseitigt werden können!


Schmerzen sind zwar unangenehm, aber grundsätzlich nichts Schlimmes, sondern ein Signal des Körpers, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.

Ignoriert man den Schmerz, oder bekämpft ihn mit Schmerzmitteln, ohne die Ursache zu suchen, können enorme körperliche Probleme die Folge sein.

 

Die häufigsten, alltäglichen Schmerzpunkte, mit denen ich in den letzen 15 Jahren zu tun hatte, sind in der nachfolgenden Grafik aufgeführt.

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass durch gezieltes Krafttraining, operative Maßnahmen verhindert und sogar terminierte Operationen vermieden werden konnten!

Eine Abklärung durch einen Arzt ist allerdings immer ratsam!

 



Klassische Ursachen für Schmerzen


Verspannungen

 

Ursachen:

Bei Verspannungen verhärtet der betroffene Muskel, um das betroffene Gelenk zu stabilisieren.

Gründe können  z.B. einseitige Belastung, falsche Sporttechnik oder psychischer Stress sein.

 

Gegenmaßnahmen:

- Mobilisation (Dehnen, Faszientraining)

- Stärkung (gezieltes Krafttraining)

- Stressreduktion (Meditation, Entspannung, Work-Life-Balance)


muskuäre Dysbalancen

 

Ursachen:

Dieses Ungleichgewicht zwischen einem Agonisten (Spieler) und einem Antagonisten (Gegenspieler) eines Gelenks, kann durch einseitige Belastung, falsche Belastung, fehlende körperliche Betätigung oder Verletzungen entstehen.

 

Gegenmaßnahmen:

Auftrainieren der abgeschwächten Muskulatur und Dehnung/ Mobilisation der verkürzten Muskeln.

 


Arthrose / Verschleiß

 

Ursachen:

Die Ursachen für diese Gelenksabnutzung können vielfältig sein. Überbelastung, Fehlbelastung, Verletzungen oder Stoffwechselerkrankungen können eine Rolle spielen.

 

Gegenmaßnahmen:

Arthrosen können nicht rückgängig gemacht werden. Jedoch lässt sich der fortschreitende Prozess verzögern und die Schmerzen lindern, indem das betroffene Gelenk muskulär entlastet wird.

 


Protrusion (Bandscheibenvorwölbung)

 

Ursachen:

Bei Bandscheibenvorwölbungen ist der Faserring der Bandscheibe noch nicht durchgerissen, aber die Bandscheibe deutlich deformiert. Häufig sind Fehlbelastungen oder Unfälle die Ursachen.

 

Gegenmaßnahmen:

Muskelaufbau zur Wiederherstellung der optimalen Statik im Wirbelsäulenbereich, bei gleichzeitiger Mobilisation, um die Bandscheibe zu "ernähren".


Prolaps (Bandscheibenvorfall)

 

Ursachen:

Der Bandscheibenvorfall folgt meist auf die Bandscheibenvorwölbung. Hier ist der Faserring gerissen und der Gallertkern kann deutlichen Stress auf die Nervenbahnen entlang der Wirbelsäule ausüben.

Die Ursachen sind identisch, mit denen der Protrusion.

 

Gegenmaßnahmen:

Im akuten Zustand sind physiotherapeutische Maßnahmen zu empfehlen, mit anschließendem weiteren Muskelaufbau, zur Stärkung und Sicherung der betroffenen Wirbelsegmente.


Iliosakralgelenk (ISG)

 

Anmerkung:

Das ISG ist die Verbindung zwischen Kreuzbein und Darmbein, und den meisten Menschen unbekannt.

Bei einer Blockade dieses Gelenks können Schmerzen, ähnlich eines Bandscheibenvorfalls, auftreten!

Ein Physiotherapeut/ Osteopath kann dieses Gelenk meist schnell deblockieren. Je eher desto besser, da ansonsten Schonhaltungen weitere Probleme nach sich ziehen können.